Zum Inhalt springen
Startseite » Spüren Hunde negative Energien?

Spüren Hunde negative Energien?

Hunde können Energien spüren und uns vor schlechten Energien bewahren
Schlagwörter:

Hast du dich schon einma gefragt, ob dein Hund Energien spürt oder wahrnimmt? Oder anders gesagt, verstehen Hunde Radiästhesie? Wenn wir unseren Hund beobachten, können wir herausfinden, welche Orte die besten Energien hat und welche wir meiden sollten. Das bedeutet wir sehen so, welche gut für uns sind und welche uns krank machen können. Hunde sind, wie jedes Tier, empfindlich gegenüber jegliche Strahlung, Energie, weshalb sie natürliche Radiästhesisten sind.

Wir Menschen allerdings, gehen mit geschlossenen Augen durchs Leben und es fällt uns schwerer, Strahlungen und Energien bewusst wahrzunehmen, geschweigedenn zu unterscheiden. In diesem Artikel erfähst du, wie unser Haustier uns helfen kann, falsche Orte zu vermeiden. Und wo sich schlechte Energie konzentriert und welcher ein Guter Platz zum Meditieren wäre.

Hunde sind natürliche Radiästhesisten und spüren positive Energie

Hirten machten sich das zu Nutzen

Seit Jahrhunderten berücksichtigen Hirten den Ort, an dem sich ein Hund auf dem Feld ausruht. Sie wissen, dass der Platz, an dem sich der Hund hinlegt, ein Gebiet positiver Strahlung ist, daher ist dies der richtige Ort, um sich während der Mahlzeiten auszuruhen oder sogar ein kleines Nickerchen zu machen, für Mensch und Schafe. Und natürlich der am besten geeignetste Ort, um im Fall der Transhumanz (Wanderweidewirtschaft ) ein Zelt aufzustellen. Die nomadischen Tuareg-Hirten der Wüste schlagen ihre Zelte immer dort auf wo der Hund schläft, um sich von der langen und heißen Reise auszuruhen.

Wenn also beim Campen die Suche nach dem richtigen Platz für das Zelt schwer fällt, wäre es interessant den Hund ein paar Minuten lang zu beobachten und zu warten. Er wird das Territorium nach dem besten Standort absuchen. Außerdem kannst du leicht an seiner Körpersprache oder an den Beschwichtigungssignalen erkennen, ob sich dein Hund wohl fühlt oder nicht.

Wenn dein Hund Energien zu Hause spürt

Hunde sind für uns eine Quelle positiver Energie, denn sie übertragen uns ihre heilende Energie. Das gilt auch für unser Zuhause, denn sie erhöhen die Yang-Energie dort, wo sie sich aufhalten. Sie haben die Fähigkeit, ihre Energie an die Umgebung abzugeben, den Raum mit Licht und Lebenskraft zu füllen. Dies hat auch damit zu tun, wie sie mit dem Feuerelement in Beziehung stehen. Sie helfen, Materie in Energie umzuwandeln und Verunreinigungen zu neutralisieren. Man beobachte, wie gerne Hunde sich sonnen, oder das Feuer vor einem brennenden Kamin genießen. Zusammenfassend bedeutet das, dass dein Hund auf ganz natürliche Weise weiß, wie und wann er wo schlafen oder sich aufhalten soll, damit es ihm gut geht. Deshalb sollten wir unseren Hund respektieren und ihn schlafen lassen, wo immer er will, weil er sich dort am sichersten, behütetsten und geliebtesten fühlt.

Selbst, wenn man nicht richtig daran glaubt, dass Hunde Energien wahrnehmen, kann man mit Sicherheit nicht leugnen, dass sie uns positiv mit ihrer Anwesenheit beeinflussen. Sie machen uns glücklich, öffnen uns das Herzchakra, weil sie mit ihrer Natur im Einklang sind.

Energetische Orte, die dein Hund mag

Manchmal legen sich Hunde an einen gewissen Platz auch wenn es nicht sein vorgegebener Schlafplatz ist oder sein Bettchen nicht dort ist. Das kann, zum Beispiel, mitten im Wohnzimmer, in einer Ecke, in der Küche oder auf der Veranda sein. Legt er sich gewohnt dort hin, dann ist dies nicht nur ein Ort frei von schlechten Energien, sondern kann auch ein Punkt kosmischer Energien sein. Eine Ley-Linie, ein Energiebrunnen oder jede andere positive Strahlung, die sowohl für dich, als auch für und ihn gut ist.

Hunde mögen sonnige Plätze

Der Ort, den der Hund wählt, ist gut für unsere Gesundheit

DAS KANN AUCH DER WALD, DAS FELD, DER GARTEN, EIN SONNENPLATZ SEIN

Wälder sind einer der Lieblingsplätze für Hunde. Sie sind voller Bäume die konstant positive Energien abgeben und somit ein idealer Ort zum Kraftauftanken ist. Hunde zeigen uns deutlich die Stellen, an denen eine bessere Schwingung herrscht. Diese müssen wir ausnutzen, denn dort können wir ruhiger, gesünder und glücklicher sein.

Energetische Orte die dein Hund nicht mag – Energien spüren

Vielleicht stellst du fest, dass dein Hund sich weigert, an einem bestimmten Ort im Haus zu bleiben. Zum Beispiel kann es sein, dass er sein Bettchen oder Decke an einer bestimmten Stelle nicht annimmt und nicht darauf liegen will, oder dass er Beschwichtigungssignale zeigt. Auch kann es sein, dass er Futter oder Wasser nicht annimmt. Dann wäre es möglich, dass an dieser Stelle negative tellurische Energien vorhanden sind. Dies können natürliche, sowie unterirdische Wasserströmungen, kosmotellurische Schornsteine ​​oder künstliche Strahlung, wie beispielsweise, starke elektrische oder Wi-Fi-Signale sein. Wenn dies der Fall ist, höre besser auf den Instinkt deiner Fellnase. 

Denke daran, wenn der Platz nicht gut für ihn ist, ist er auch nicht gut für dich!

Diejenigen, die neben Tieren und Pflanzen auch mit den natürlichen Energien unserer Erde verbunden waren, waren unsere Vorfahren. Sicherlich hast du schon Mal gehört, dass Stonehenge (England) eine sehr starke Energie hat. Stonehenge sind megalithische Steine und ​​wurden nach zwei Ley-Linien errichtet. Unsere Vorfahren und auch die Freimaurer waren sich dieser Energien bewusst und nutzten die Wünschelrute für den Bau von weiteren Tempeln.

Die Energie der Orte beeinflusst uns und unsere Hunde!

Hunde sind Radiästhesisten und spüren Energien

Hunde sind in der Lage, Energien natürlich und instinktiv wahrzunehmen und zu klassifizieren, da sie mit ihrem Wesen, ihrerer Essenz, ihren Chakren verbunden sind. Aber wir Menschen erkennen die schlechten oder guten Energien nicht immer, die uns in bestimmten Situationen umgeben. Nicht nur gewisse Orte, sondern auch Menschen oder Überzeugungen haben eine Energie, Schwingungen und geben diese an uns und die Umgebung ab. Vielleicht hast du schon mal was von toxischen Personen oder Beziehungen gehört? Damit wir die Energien verstehen oder messen können, bedienen wir uns mit einem Biometer, das die Energiezonen in Bovis-Einheiten (BE) anzeigt.

Wie werden Energien gemessen und warum?

Wir können entweder unsere Hunde beobachten, um zu wissen, wo gute Energie vorhanden ist, oder sie auch selbst messen. Oft wird dazu ein Pendel verwendet. Das Maß, das uns das Biometer gibt, ist eine abstrakte Einheit, die nach der Wahrnehmung des Radiästhesisten berücksichtigt wird. Biometer messen von 0 bis 33.000 BE. Jede Zone des Biometers sagt uns, wie gut die Energie ist. Die gesunde Zone für den Menschen, in der er sich wohl, glücklich und gesund fühlt, liegt zwischen 7000 und 8000 BE.

Pendelbiometer

Innerhalb dieser Parameter befinden wir uns in einem optimalen Gesundheitszustand. Wenn diese Energie jedoch unter 6000 BE fällt, gilt sie als gesundheitsschädlich.

Wenn wir uns längere Zeit in einem Raum mit Geopathie aufhalten, sinkt unsere Energie und wir geraten in den Bereich der Krankheiten. Zum Beispiel sind Bakterien und Viren zwischen 3000 und 4000 BE, die Zone des Abbaus oder Todes. Bakterien sorgen für die Zersetzung, daher ist es logisch, dass sie sich in dieser energetischen Zone befinden.

Welche Arten von Geopathie gibt es?

Geopathien sind geologische Störfelder unter der Erdoberfläche, wie z.B.:

  • Wasseradern
  • Globale Gitternetze
    • Hartmann-Linien
    • Currylinien
  • Geologische Verwerfungen
  • Natürliche Radioaktivität
  • Radongas

Hunde können uns demnach vor Orten mit schlechter Energie warnen und bewahren. Somit hilft er uns gesund zu bleiben und zeigt uns, welcher Ort perfekt ist, um mehr Zeit zu verbringen um sich körperlich, emotional und spirituell besser zu fühlen. Wenn du also einen Platz für dein Bett, deinen Schreibtisch, dein Sofa usw suchts, beobachte am besten zuerst deinen Hund oder sogar bestimmte Pflanzen. Sie werden die anzeigen, ob es sich um einen sicheren Ort handelt, an dem du viel Zeit verbringen kannst.

Wenn dich Numerologie interessiert, du mehr über Meisterzahlen herausfinden willst und wissen möchtest, ob dein Hund ein Master ist laden wir dich ein bei unserem Beitrag: Ist mein Hund ein Master? vorbeizuschauen.