Startseite » Welches Zubehör brauchst du für das Hundetraining?

Welches Zubehör brauchst du für das Hundetraining?

Hunde Zubehör

Für das Hundetraining braucht man ein paar wichtige Dinge und Zubehör, die zwar nicht kostspielig, jedoch zweckmäßig sein müssen.

Welches Zubehör brauche ich für das Hundetraining?

Ganz einfach gesagt wirst du für die Hundeerziehung die in folgender Liste aufgeführten Dinge brauchen. Und zwar nicht nur zu beginn, wenn dein Hund noch ein Welpe ist und ganz wichtige Übungen anstehen, sondern sein ganzes Leben lang. Hunde werden nicht von heute auf morgen mit ein paar einfachen Übungen abgerichtet, sondern lernen täglich und ständig. Auch du wirst über die Jahre immer wieder Neues lernen und dein Hund wird immer wieder vor neuen Herausforderungen stehen. Das bedeutet diese Dinge wirst du immer wieder brauchen:

Hundeleine

Die Leine ist nicht kürzer als 2m für das Training zuhause und draußen. Das Hundetraining findet zuerst immer Zuhause statt, da es hier viel weniger bis gar keine Ablenkungen gibt. Wenn das Training, wie zum Beispiel, der Abruf Zuhause noch nicht klappt, wird er ganz bestimmt draußen auch nicht klappen. Und auch drinnen verwenden wir eine Hundeleine. Was tun, mit flexiblen Rollleinen? Wir empfehlen ganz stark auf Rollleinen zu verzichten, können dir aber einige wichtige Grundregeln für deren Verwendung zur Verfügung stellen, die einen sicheren Spaziergang garantieren.

Schleppleine

Eine Hundeleine über 3m, eine sogenannte Schleppleine. Diese gibt es auch in 10, 15m. Beim täglichen Spaziergang verwenden wir ja die 2m Hundeleine, aber manchmal sollten wir auch einen kleinen Ausflug in den Wald, aufs Feld, oder in den Park machen. Hier eignen sich längere Schleppleinen. Der Hund kann frei schnüffeln, ohne ihn außer Kontrolle zu lassen.

Halsband oder Geschirr?

Beim Hundetraining ist ein Halsband unumgänglich. Aber auch mit dem Hundegeschirr kann und soll trainiert werden. Siehe: Was ist besser Halsband oder Geschirr? Speziell beim täglichen Gassi gehen wirst du merken, ob sich dein Hund wohl fühlt. Schleckt sich dein Hund ständig über die Nase (Lefzen), wenn du an der Leine ziehst, kann das bedeuten, dass er sich mit dem Halsband unwohl fühlt.

Decke

  • Die Trainingsdecke soll rutschfest sein. Die Trainingsdecke ist einn tolles Trainingszubehör. Wir brauchen sie beim Platz-Training auf Distanz.

Sonstiges Zubehör für das Training

  • Hundebox. Manchmal hilft das Boxentraining für das Training des Alleinebleiben.
  • Maulkorb.
  • Kauknochen für das Aus-Training.
  • Leckerlis bzw. Trainingsfutter. Leckerlis müssen artgerecht und für den Hund entwickelt worden sein. Am besten verwendest du getrocknetes Hühnerfleisch, Entenfleisch, etc. aus 100% Fleisch, oder Leckerlis mit sehr hohem Fleischanteil, ohne Getreide und ohne Zucker. Sie sind wichtig für das richtige Loben und Belohnen wärend dem Training. Du kannst auch das tägliche Trockenfutter verwenden.
  • Beute. Dummy. Spielzeug.
  • Clicker. Diese sind manchmal gut, wenn dieses Aufmerksamkeitstraining nicht genug ist.

Hunde Zubehör für das Auto

Natürlich besteht das Hundetraining nicht nur aus Übungen, wie z.B. Sitz, Platz, Bleib, sondern die Handhabung verschiedenster Situationen, die manchmal brenzlig sein können. Dazu zählen auch Autofahrten, Besuche, Reisen, Spaziergänge, Artgenossenbegegnungen, etc. Für diese Momente gibt es auch interessantes Hunde-Zubehör:

  • Geschirr speziell fürs Auto.
  • Gurt für das Auto.
  • Transportbox. Wenn du Schwierigkeiten hast deinem Hund beizubringen auf Kommando in die Box zu gehen, schau hier vorbei.
  • Gitter für das Auto.
  • Decke für das Auto.

Weiteres alltägliches Hunde-Zubehör

Dies sind nur die wichtigsten Dinge, die du brauchst, wenn du einen Hund adoptierst und bestimmt gibt es noch jede Menge weiteres Zubehör, das deiner Fellnase sicher gefällt. Die Artikel in folgender Liste sind aber mit Sicherheit in jedem hündischen Haushalt ein Muss und teilweise auch täglich verwendet. Keine Sorge, es sieht mehr aus als es wirklich ist. Mit der Zeit wirst du sehen, dass du ganz von selbst, merken wirst, was du benötigst und höchst wahrscheinlich wirst du sogar einige Dinge doppelt besorgen.

Napf für Wasser und Futter

Der Wassernapf sollte je nach Größe deines Hundes groß bis sehr groß sein. Viele Hunde mögen es sehr, vor allem im Sommer, auch die Lefzen ins Wasser zu halten. Außerdem trinken Hunde, wie der Mensch mehrere Liter Wasser am Tag. Wie viel siehe hier.Das Wasser sollte täglich gewechselt werden und immer zur Verfügung stehen! Welpen haben oft Schluckauf nach dem Wassertrinken. Mach dir keine Sorgen, das ist ganz normal. Dies liegt daran, dass vor allem Welpen wie wild trinken und dadurch Luft schlucken. Dies löst, dann den Schluckauf aus.

Der Futternapf kann auch etwas kleiner sein. Oft wird von Hundetrainern empfohlen das Futter nur 2-3 Mal am Tag zur Verfügung zu stellen, da somit klar wird, dass du, das Herrchen bzw. Frauchen, die Kontrolle über das Futter hast. Welpen und Hunden die Schlingen, die an Durchfall leiden oder die sonstige Verdauungsprobleme haben, sollten mindestens 2-3 Mal am Tag Futter und dafür in kleineren Mengen bekommen. Ein paar Tipps für eine gesunde Ernährung deines Hundes findest du hier.

Hundebett

Je nach Hund bieten sich unterschiedliche Arten von Hundebetten an. Für ältere Hunde gibt es Betten, die weicher sind und durch ihren Schaumstoff die Knochen schützen. Hunde die nicht gerne alleine bleiben, brauchen vielleicht ein Antistress-Bettchen. Diese sind höher, weicher und lassen den Hund in das Bett hineinsinken. Dadurch fühlen sie sich wohlgesonnen und beschützt. Bei der Hundebetten Auswahl muss auf die Größe geachtet werden. Zu große Betten sind oft unsympatisch für den Hund, zu kleine sind natürlich zu eng. Dein Hund sollte ausgestreckt hinein passen, sich jedoch beschützt fühlen, wenn er sich zu einer Rolle macht. Beobachte deinen Hund gut. Wenn er sich nicht ins Hundebett legen will, oder wenn er ständig Beschwichtigungssignale, wie Gähnen, zeigt, kann das bedeuten, dass sich das Bett an einer Geopathie befindet.

Decke

Braucht mein Hund eine Decke? Ob du‘s glaubst oder nicht, es gibt Hunde die sich gerne zudecken. Wähle hierzu eine weiche Baumwolldecke. Anders gesehen mögen viele Hunde eine Decke um sich drauf zu legen. Du kannst zum Beispiel, an gewissen Stellen eine rutschfeste Decke oder einen Teppich für deinen Hund bereitstellen. 

Kauknochen

Kauknochen sind perfekt für den Zeitvertreib. Viele Hunde langweilen sich Zuhause, während du vielleicht gerade fernsiehst. Da sind natüliche Kauknochen ein Spaß für mehrere Stunden. Achte hierbei darauf, dass sie aus 100% Fleisch bestehen, wie zum Beispiel, Ochsenziehmer, Ohren, Pansen, Trockenfleich und ganz beliebt, Rinderkopfhaut. Rinderkopfhaut ist sehr hart und kann deinen Hund eine langgiebige Freude bereiten. 

Bitte gib deinem Hund Kauknochen nur unter Aufsicht und niemals, wenn dein Hund alleine Zuhause ist.

Spielzeug

Es gibt tausende Hundespielzeuge, da ist die richtige Auswahl schwer. Zu diesem Thema können wir vor allem eines Empfehlen: Wähle immer das natürlichste und sicherste Spielzeug. Es muss auf die Größe und auf das Alter deines Hundes abgestimmt sein. So gibt es von der Marke Kong© verschiedenes Zubehör für verschiedene Größen. Außerdem gibt es Spielzeug aus Holz, Wurzeln, etc. die gleichzeitig zum Kauen sind.

Vergiss herkömmliche Tennisbälle für deinen Hund. Die grünen Härchen sind giftig für deinen Vierbeiner.

  • Hundefutter und Behälter für das Trockenfutter.
  • Zubehör für die Fellpflege: Stahlbürste, Metallkamm, etc. Wie du richtig mit deinem Hund umgehst, damit es zu keinem Trauma kommt, erfährst du hier.
  • Scherapparat für z.B. Yorkshire Terrier, Bichon Malteser. Bei der Fellpflege beginnen Hunde oft zu niesen oder zu gähnen. Finde hier heraus wieso.
  • Zahnbürste und Zahnpasta.
  • Ohrreinigungsmittel.
  • Mittel zur Augenhygiene, vor allem bei Hunden mit langen Haaren, wie Yorkshire Terrier und Bichon Malteser. Für weißes Fell gibt es auch ein Mittel um die braunen Flecken um die Augen heller zu machen.
  • Krallenschere.

Bücher für das Hundetraining