Zum Inhalt springen
Startseite » Mein Hund niest dauernd: Hundesprache deuten

Mein Hund niest dauernd: Hundesprache deuten

Ein Hund niest zur Beruhigung von stressigen Situationen.

Warum niest ein Hund in den ungewöhnlichsten Momenten, wie zum Beispiel, beim Spielen, während dem Spaziergang oder bei der Begrüßung? Manchmal niesen Hunde sogar andere Hunde direkt ins Gesicht. Wenn dein Hund nur ein- bis zweimal niest und es nicht länger als 30 Sekunden anhält, ist das völlig normal und kein Grund zur Besorgnis. Es gibt ganz normale Gründe für das Niesen, jedoch kann ein Niesanfall auch durch Fremdkörper in der Hundenase ausgelöst werden.

Fakten auf einem Blick

  • Hunde niesen wegen einer Allergie, zum Beispiel, wegen Allergie auf Gras, Heu, Blütenstaub oder einer Futtermittelunverträglichkeit.
  • Niesen Hunde oft, kann das auch ein Symptom einer Krankheit sein. Tumore oder Fremdkörper in der Hundenase können Niesen auslösen.
  • Dein Hund niest oft beim Spielen als Beschwichtigungssignal und sagen damit, dass alles Okay bzw. das Spiel friedlich ist.
  • Ein Hund niest häufig aufgrund einer Übersprungshandlung, die vorwiegend durch Aufregung und Freude ausgelöst wird.

Mein Hund niest zur Beruhigung

Natürlich gibt es ganz triviale Gründe, warum Hunde niesen. Der normalste wäre, dass es ihn einfach juckt. Allerdings handelt es sich in anderen Situationen um ein entweder instinktives oder ganz bewusstes Verhalten. Niesen zählt zu den Beschwichtigungssignalen der Hunde, „calming signals“, und soll wie das Wort schon sagt beschwichtigen. Beschwichtigen bedeutet eine stressige Situation durch spezielle hündische Körpersprache zu vermeiden. Wann dein Hund niest und somit beschwichtigt, sehen wir uns jetzt an:

Mein Hund niest beim Spielen

Ganz gleich, ob deine Fellnase mit dir oder mit einem anderen Hund spielt, kann es oft vorkommen, dass Hunde mehrmals hintereinander zu niesen beginnen. Meist hat das zur Folge, dass deine Hand oder sogar Gesicht völlig nass gespritzt wird. Wieso Hunde beim Spielen niesen wird schnell klar. Er zeigt somit im Vorhinein, dass obwohl er vielleicht knurrt und wie verrückt am Spielzeug zieht, es sich lediglich um ein Spiel handelt. Wenn Hunde niesen bedeutet das also: „Alles ist Okay!“

Niesen zeigt „alles ist cool“

Mein Hund niest andere Hunde an

Hunde niesen beim Spielen mit einem Artgenossen übrigens auch, nehmen oft Abstand bevor sie aufs Neue zum Spielen auffordern und besänftigen somit die Situation. Vielleicht ist das Spielen zu einem Raufen ausgeartet und bevor es zu einem Streit kommt, beginnt einer oder beide mehrmals hintereinander zu niesen. Ob es sich beim Spielen wirklich um ein friedliches Zusammensein handelt, kannst du daher leicht feststellen, indem du die Hunde beobachtest und sie niesen siehst. Hunde niesen auch in Kombination mit anderen Beschwichtigungssignalen.

Hunde niesen oft beim Spielen

Mein Hund niest beim Gassi gehen

Hunde niesen oft, wenn sie merken, dass das Herrchen wütend oder ungeduldig wird. Das ist meist der Fall, wenn der Abruf nicht richtig klappt. Leinenruck oder eiliges Spazierengehen, ohne Schnüffel-Möglichkeit ist ein weiterer Grund, warum Hunde ständig niesen. Achte darauf, dass das Brustgeschirr richtig sitzt und deinem Hund nicht unangenehm ist. Verwendest du Halsband, kannst du dir überlegen, auf ein schonendes Hundegeschirr zu wechseln.

Manche Hunde niesen oft während dem Gassi gehen oder mehrmals beim Schnüffeln. Sollte dein Hund auf der Wiese beim Spaziergang übermäßig oft niesen, obwohl kein anderer Hund in Sicht ist, könnte es sich um eine Allergie handeln. Da wäre es gut, einen Tierarzt aufzusuchen. 

Mein Hund niest beim Wälzen

Wälzt sich dein Hund auch gerne in Gras, in seinem Körbchen oder in deinem frisch überzogenen Bett? Bestimmt hast du schon oft beobachtet, dass er dann dazwischen immer wieder einmal niest. Dafür gibt es nur die einfache Erklärung, dass er seinen Geruch hinterlassen möchte.

Ein Hund niest bei schlechten Energien

Hunde können schlechte Energien spüren und sich demnach an gewissen Orten unwohl fühlen. Es wäre daher möglich, dass dein Hund ständig niest, wenn sich sein Bettchen oder seine Decke auf einer Geopathie, wie Wasseradern, befindet. Wenn du mehr über Geopathien herausfinden willst, findest du auf Naturheilkunde mehr Information.

Was ist Rückwärtsniesen bei Hunden?

Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um das umgekehrte Niesen oder auch Rückwärtshusten beim Hund, das in umgekehrter Weise als üblich ausgeführt wird. Beim normalen Niesen kommt die Luft schnell und laut aus der Nase heraus. Beim umgekehrten Niesen saugt der Hund die Luft allerdings schnell und geräuschvoll in die Nase. Es handelt sich um ein plötzliches, unwillkürliches Einatmen, das durch einen Muskelkrampf an der Maulinnenseite, in der Nähe des Rachens, verursacht wird. Dieser Reflex kann bei jedem Hund auftreten, obwohl Hunde mit kürzeren Hälsen oder brachycephale Hunde eher davon betroffen sind.

„Umgekehrtes Niesen ist beim Hund völlig normal und kein Grund zur Sorge.“

Wie erkennt man umgekehrtes Niesen beim Hund?

Rückwärtsniesen oder anders gesagt Rückwärtshusten, kann manchmal beängstigend sein und mit einem Asthmaanfall oder einem Luftröhrenkollaps verwechselt werden. Obwohl das umgekehrte Niesen bei Hunden als normal gilt, empfinden wir dieses Phänomen wahrscheinlich als besorgniserregend, da diese Symptome dabei auftreten können:

  • Der Hund gibt eine Art Schnarchgeräusch von sich.
  • Der Hund röchelt, als ob ihm etwas im Hals stecken würde.
  • Er blickt auf und streckt den Hals durch, um Luft zu holen.
  • Seine Augen sehen aus, als ob sie aus ihren Höhlen springen wollten.
  • Der Hund zieht die Knie zusammen.
  • Er kann dabei nervös werden oder ängstlich wirken.

Wodurch wird ein Rückwärtsniesen beim Hund verursacht?

Das Rückwärtsniesen ist ein unwillkürliches Niesen, aber hier ist eine Liste einiger Ursachen, die es auslösen können:

  • Pollen, Staub, der in der Luft sein kann.
  • Einatmen von Tabakrauch oder schädlichen Substanzen.
  • Parfüm oder andere Gerüche, die für deinen Hund zu stark sind.
  • Intensive oder lang anhaltende körperliche Beschäftigung.
  • Aufregung, zum Beispiel, wenn du nach Hause kommst.
  • Beim Spielen.
  • Schnelles Essen oder Trinken, wenn er sehr aufgeregt ist oder sich gerade intensiv bewegt hat.
  • Verletzung des Halses durch das Halsband beim Ziehen an der Leine.
  • Bei brachycephalen Hunden oder Hunden mit kurzen Hälsen hat die Anatomie einen Einfluss.

Was ist zu tun, wenn mein Hund einen Niesanfall hat?

Manche Hunde können ängstlich und nervös werden, wenn ihnen das Rückwärtsniesen passiert. Daher ist es am besten, unserem Freund im Falle einer umgekehrten Niesattacke zu helfen:

  • Bleib ruhig und verhalte dich natürlich, damit dein Hund nicht nervös wird.
  • Nähere dich deinem Hund langsam an und gehe in die Hocke.
  • Streichle seinen Nacken mit einer sanften Massage.
  • Wenn es dir dein Hund erlaubt, drücke seine Zunge im Maul leicht an, sodass er schlucken muss.
  • Du kannst versuchen, ihn vorsichtig anzublasen, damit er durch den Mund atmet und schluckt.
  • Hebe seine Brust leicht hoch, um die Atmung zu erleichtern.

Wie lange dauert das umgekehrte Niesen beim Hund?

Das Rückwärtsniesen vergeht in der Regel nach wenigen Sekunden, etwa einer halben Minute, manchmal kann es aber auch minutenlang andauern. Im Allgemeinen handelt es sich um einen relativ kurzen Anfall, der keinen Grund zur Sorge darstellt. In der Regel erholt sich der Hund danach innerhalb von ein oder zwei Sekunden wieder, als wäre nichts geschehen. Wenn das Niesen zu häufig auftritt oder mehrere Minuten anhält, ist es ratsam, den Hund von einem Tierarzt untersuchen zu lassen, um Krankheiten auszuschließen.

Hat mein Hund beim Niesen Schmerzen?

Niesen beim Hund bedeutet nicht gleich etwas Schlimmes. Hunde niesen mehrere Male am Tag und das ist völlig normal. Außerdem erkennst du ganz leicht, nachdem du diesen Artikel von Tierexperte.info gelesen hast, ob es sich um das sogenannte Beschwichtigungssignal der Hundesprache handelt. Wenn dein Hund allerdings neben den Niesanfällen auch tränende Augen hat, Blut oder Schleim, niest, zittert, hustet, Durchfall, Erbrechen oder Atemnot hat oder nicht mehr frisst, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Es kann sich sowohl um eine Allergie, um eine Erkältung, als auch um eine Krankheit handeln, die mit Schmerzen verbunden ist. Neben Lautäußerungen kommen bei Schmerzen Beschwichtigungssignale, wie Gähnen und Schlecken noch dazu.

Niesen Hunde, wenn sie Angst haben?

Normalerweise niesen Hunde zum Stressabbau, zum Beschwichtigen, zum Beruhigen und um eine Situation zu besänftigen. Bei Angst verwendet ein Hund neben der typischen klein gemachten Körperhaltung und eingezogenen Schwanz, eher Körpersignale, wie z.B. Gähnen, sich über die Nase lecken und den Kopf senken. Allerdings kann es vorkommen, dass ein Hund mit Schmerzen mehrere Signale kombiniert.

Wann kommt es zu einer Übersprungshandlung beim Hund?

Manch ein Hund niest, wenn er sich sehr freut. Dies nennt man eine Übersprungshandlung und wird ausgelöst durch extreme Exzitation und Aufregung. Um Stress abzubauen, beginnt der Hund Beschwichtigungssignale der Hundesprache, wie Niesen und Gähnen zu verwenden. Das Gleiche kann passieren, wenn du Besuch bekommst, es an der Tür klingelt und bei der Begrüßung.

Wichtige Hundesignale