Zum Inhalt springen
Startseite » Wieso gähnt mein Hund ständig?

Wieso gähnt mein Hund ständig?

Dein Hund gähnt, weil er möglicherweise gestresst ist. Gähnen ist ein Beschwichtigungssignal.

Hast du dich schon mal gefragt, warum dein Hund gähnt? Damit ist gemeint, wenn Hunde oft oder ständig gähnen. Bestimmt hast du deinen Hund schon einmal beim Gähnen erwischt, obwohl er sicherlich nicht müde war. Manchmal gähnen Hunde oft in den ungewöhnlichsten Momenten, wie zum Beispiel beim Spielen, während dem Spaziergang und wenn wir mit ihnen reden, mit ihnen schimpfen, sie streicheln, auf sie zu gehen oder wenn sie mit anderen Hunden zusammen sind.

Einerseits gibt es ganz triviale Gründe, warum ein Hund gähnt. Der normalste wäre, dass dein Hund müde ist. Allerdings handelt es sich in anderen Situationen um ein entweder instinktives oder ganz bewusstes Verhalten. Gähnen zählt zu den Beschwichtigungssignalen der Hunde oder „calming signals“ und soll wie das Wort schon sagt beschwichtigen. Beschwichtigen bedeutet eine stressige Situation durch diese Hundesprache zu besänftigen.

Warum ein Hund häufig gähnt und somit beschwichtigt, sehen wir uns jetzt an.

  • Dein Hund gähnt oft hintereinander beim Spielen als Beschwichtigungssignal und möchten damit eine Situation beruhigen.
  • Beim Gassi gehen gähnen Hunde oft, weil sie Stress haben oder weil du wütend reagierst.
  • Ein Hund gähnt oft aufgrund einer Übersprungshandlung, die vorwiegend durch Aufregung und Freude ausgelöst wird.
  • Gähnen ist ein Reflex, ein Anzeichen an Müdigkeit, Langeweile oder Sauerstoffmangel.
  • Auch für Hunde ist Gähnen ansteckend.
  • Der Hund gähnt häufig, wenn er Angst oder Schmerzen haben. Das merkst du, wenn er zusätzlich zittert, mit den Zähnen klappert, und Lautäußerungen gibt, wie Winseln und Hecheln.
  • Hunde können schlechte Energien spüren und sich demnach an gewissen Orten unwohl fühlen. Es wäre daher möglich, dass dein Hund ständig gähnt, wenn sich sein Bettchen oder seine Decke auf einer Geopathie, wie Wasseradern, befindet.

Mein Hund gähnt ständig beim Spielen

Ganz gleich, ob dein Welpe mit dir oder mit einem anderen Hund spielt, kann es mehr oder weniger oft vorkommen, dass der Hund gähnt. Doch warum gähnen Hunde beim Spielen und was möchte er damit sagen? Ganz einfach, er zeigt im Vorhinein, dass er pazifistisch oder friedlich spielt. Außerdem kann es sein, dass er mit dem Gähnen mitteilen möchte, dass du oder der andere Hund zu wild ist und damit andeutet etwas sanfter zu spielen.

Manchmal beenden Hunde das Spiel auch mit einem langsamen Gähnen. Er versucht dich oder den anderen Hund also zu beruhigen, beziehungsweise, zu beschwichtigen, damit es zu keinem Missverständnis oder Raufereien kommt.

Ob es sich beim Spielen wirklich um ein friedliches Zusammensein handelt, kannst du auch leicht feststellen, in dem du die Hunde beobachtest: Wenn sie, neben anderen Calming Signals, gähnen oder niesen, ist alles friedlich. [Geo, 2022]

Mein Hund gähnt beim Streicheln und Kuscheln

Wenn dein Hund gähnt beim Streicheln, bedeutet das nichts anderes als, dass er deiner Geste mit einem freundlichen „Okay, ich tu dir auch nichts!“ antwortet. Er verwendet wieder ein Signal der Hundesprache, ein Beschwichtigungssignal, weil du wahrscheinlich eine ruckhafte oder schnelle Handbewegung in Richtung seines Kopfes gemacht hast, um ihn zu kraulen. Allerdings solltest du ihn nicht festhalten, wenn dein Hund gähnt, sondern ihm die Möglichkeit geben, sich jeder Zeit zurückziehen zu dürfen, falls es ihm zu viel wird.

Mögen es Hunde umarmt zu werden?

Hunde gähnen oft, wenn man sie hochnimmt, küsst, umarmt oder beim Kuscheln, was bedeutet, dass sie diese menschliche Liebkosung nicht unbedingt gern haben. Dein Hund wert sich zwar wahrscheinlich nicht dagegen, weil er dich schon kennt und weiß, dass du ihm nichts tun wirst, fühlt sich aber eingeengt und deutet das mit einem lautstarken Gähnen an. In dieser Situation und beim Spielen, kann es passieren, dass dir dein Hund auch direkt ins Gesicht gähnt. Vor allem Kinder müssen lernen, die Signale des Hundes zu respektieren, denn leider gehen solche Situationen manchmal unschön aus.

Mein Hund gäht oft beim Spaziergang

Manche Hunde gähnen oft draußen, während dem Gassi gehen oder beim Schnüffeln zum Stressabbau. Gähnt dein Hund beim Spaziergang übermäßig viel, könnte es sein, dass er gestresst ist. Vielleicht solltest du sanfter mit ihm sprechen, geduldiger sein und nicht mit ihm schimpfen, wenn er langsamer geht oder zieht. Hunde haben eine ruhigere Körpersprache als wir Menschen und können sich leicht stressen oder unter Druck gesetzt fühlen. Manchmal rufen wir sie laut, wenn sie weit weg sind, oder wenn sie gerade dabei sind sich in Kot zu wälzen. Dann kann es passieren, dass der Abruf noch schlechter klappt, dass dein Hund stehen bleibt und gähnt, bevor er zurückkommt. Viele verstehen dies fälschlicherweise als ungehorsames Verhalten.

Dieser Hund gähnt beim Gassi gehen, weil sein Herrchen ihn wütend zurückruft.

Tipps, damit Hunde beim Gassi gehen nicht gähnen: Stress Adieu!

Hunde können sich beim Spaziergang stressen oder unwohl fühlen. Vor allem, bei falscher Handhabung der Leine oder der Flexileine. Aber auch Straßenlärm, Kindergeschrei, Baustellen, andere Artgenossen und weitere negative Situationen, können deinem Hund beim Gassi gehen Angst bereiten und dazu führen, Beschwichtigungssignale, wie Gähnen, zu zeigen. Deshalb empfehlen wir dir das Gassigehen nicht, als mühseliges Beifuß gehen zu betrachten, sondern den Spaziergang abwechslungsreich zu gestalten. Wichtig ist auch, dass sich dein Hund, aber auch du, dabei entspannen könnt. Betrachte es als euren speziellen gemeinsamen Moment und nütze diesen, um eure Hund-Mensch-Beziehung (*) zu stärken.

Mein Hund gähnt oft im Auto

Hunde gähnen oft in Kombination mit Sabbern, Hecheln, Winseln oder Bellen, was klare Zeichen der Unsicherheit beim Autofahren sind. Diese sind klare Symptome dafür, dass dein Hund unter Stress oder Angst leidet.

Mein Hund gähnt nach dem Kommando

Gähnen ist auch ein Signal der Überforderung. Gibst du ein Kommando und dein Hund versteht nicht, was du von ihm willst, kann er sich gestresst oder überfordert fühlen. Hier ist es wichtig, auf deine eigene Körpersprache und auf die Kommunikation zwischen Hund und Mensch zu achten. Führt dein Hund einen Befehl nicht aufs erste aus, bedeutet das meistens, dass er noch gar nicht richtig verstanden hat, was dieser bedeutet. Wenn man dann ungeduldig wird oder das Kommando mehrmals wiederholt, beginnt der Hund womöglich oft hintereinander zu gähnen und weitere Beschwichtigungssignale der Hundesprache zu zeigen.

Kombinationen der Körpersignale in dieser Situation sind:

  • Sich über die Lefzen lecken
  • Niesen
  • Sich Schütteln
  • Sich Strecken

Hunde gähnen oft während dem Hundetraining, was ein starkes Zeichen der Überforderung oder der Langeweile sein kann.

Ist Gähnen für Hunde ansteckend?

Tatsächlich ist Gähnen auch für Hunde ansteckend. Das hat die Universität Tokio im Jahr 2013 festgestellt und ihre Studie im „PLOS One“ publiziert. Allerdings lassen sich Hunde aus Mitgefühl häufiger zum Gähnen anstecken, wenn ihre Besitzer oder Besitzerinnen gähnen, als wenn eine fremde Person gähnt. Das liegt daran, dass das Anstecken bei Hunden, wie beim Menschen, mit der emotionalen Bindung zusammenhängt.

Noch mehr Hundesignale