Zum Inhalt springen
Startseite » Was hat Waldhonig mit Läusen zu tun?

Was hat Waldhonig mit Läusen zu tun?

Waldhonig wird aus Tauhonig von den Läusen hergestellt.
Schlagwörter:

Wusstest du eigentlich, dass die Biene Waldhonig gar nicht von Blütennektar herstellt? Waldhonig ist etwas ganz besonderes und ein tierisches Produkt. Der „normale“ Wiesen- oder auch Blütenhonig wird, wie jeder weiß, vom Blütennektar von der Honigbiene produziert. Waldhonig ist allerdings aus dem sogennantem Honigtau. Dieser Honigtau ist ein ganz spezielles Produkt von anderen Insekten, das schauen wir uns jetzt einmal genauer an.

Was ist Honigtau und was hat das mit Läusen zu tun?

Bei Honigtau handelt es sich um die Ausscheidungen von Insekten, wie Blattläusen, Schildläusen, Rindenläusen und Zikaden. Aber nicht nur Läuse können Honigtau bilden, sondern auch Pilze. Diesen Honigtau sammelt die Honigbiene ein und produziert damit, den so beliebten und gesunden Waldhonig, der durch seine dunkle Farbe deutlich erkennbar ist.

Wieso produzieren Läuse Honig?

Läuse scheiden den sogenannten Honigtau aus. Diese Ausscheidungen sind aber nicht einfach Kot, sondern zu viel „gefressener“ Siebröhrensaft der Pflanze, auf denen sie leben und sich satt fressen. Dieser Siebröhrensaft ist ihr natürliches Nahrungsmittel, allerdings saugen sie viel zu viel von der Pflanze ab, als sie eigentlich benötigen und scheiden den Überschuss aus, welchen sich die Biene zu Eigen macht.

Auch andere Insekten wie Amseisen und Marienkäfer „melken“ Läuse um das leckere Zuckerprodukt.

Die verschiedenen Läusearten sitzen auf verschiedenen Pflanzen und fressen sich am Siebrohrensaft satt, welcher eben von verschiedenen Waldpflanzen, wie Gräsern, Pilzen, Kräutern, oder Bäumen sein kann.

Menge des Waldhonigs hängt von Läusen ab

Wie viel Waldhonig von den Bienen produziert werden kann, hängt Jahr für Jahr davon ab, wie viele Insekten, bzw. Läuse, es gibt. Wenige Läusearten, wie zum Beispiel, die Schildlaus, hält stärkeren Regen aus und fällt nicht gleich vom Stil. Jedoch sind viel häufiger vorkommende Rindenläuse nicht so standhaft.

Ob und wieviel Waldhonig hergestellt werden kann, hängt also von diesen winzigen Insekten ab. Leider können Imker oft viele Jahre nur wenig Waldhonig produzieren, weil zum Beispiel, die eigentliche Massenproduktorin, die Rindenlaus, aufgrund vom Regen weggespült worden ist.

Auf welcher Pflanze wird am meisten Waldhonig (Honigtau) produziert?

Waldhonig ist hauptsächlich eine Mischung aus vielen verschiedenen Honigtau-Produzenten. Fichten, Tannen und Laubbäume sind beliebte Standorte für die kleinen Honigproduzenten.