Zum Inhalt springen
Startseite » Die Tellington Methode gegen Stress, Angst und Hyperaktivität beim Hund

Die Tellington Methode gegen Stress, Angst und Hyperaktivität beim Hund

Stress beim Hund reduzieren
Schlagwörter:

Es gibt viele Möglichkeiten, unseren Hund zu trainieren, aber auch genauso wichtige Methoden unseren Hund besser verstehen zu lernen und seinen Stress zu reduzieren und seine Angst zu nehmen. Meistens möchten wir den Hund einfach nur “erziehen”, ein negatives Verhalten mit positiver Verstärkung umleiten. Aber bei der Tellington-Ttouch-Methode, geht es darum die Lebensqualität unseres Hundes zu verbessern, die auch den gegenseitigen Respekt und Vertrauen zwischen Hund und Mensch fördert. Aber diese Technik ist nicht nur für Hunde, sondern auch für Pferde und andere Haustiere geeignet.

Die Tellington-Ttouch-Methode hilft Hunden bei Stress

Die Tellington Ttouch-Methode wurde von Linda Tellington Jones entwickelt, einer international bekannten Hundetrainerin und Therapeutin. Ihr Ziel war das Verhalten von Pferden, Hunden und anderen Haustieren zu verbessern.

Tellington Ttouch ist eine sanfte Arbeitsmethode bestehend aus Körperbewegungen, die unseren Hund beruhigen. Es beeinflusst das Verhalten und die psychische Gesundheit unseres Tieres positiv und kann sogar Schmerzen durch körperliche Erkrankungen lindern.

Darüber hinaus erreichen wir mit der Tellington-Ttouch-Methode einen intimen Moment mit unserem Hund und stärken so das Vertrauen und die Beziehung zu ihm.

Wie funktioniert die Tellington-Ttouch-Methode?

Wie Menschen sind Hunde von angesammeltem Stress und Anspannung betroffen. Das Ergebnis ist ein unausgeglichenes, unglückliches, depressives Tier und kann sogar Aggressivität, destruktive Verhaltensweisen wie Hyperaktivität zeigen. In diesen Fällen kann die Tellington-Ttouch-Methode eine Lösung sein.

Die Bewegungen des Tellington Ttouch wirken auf die Zellen der Haut und des Unterhautgewebes, die Rezeptoren übertragen diesen Sinnesreiz und aktivieren die Nervenbahnen des Gehirns. Da bei der Ttouch-Methode die Gesundheit des Geistes ebenso wichtig ist wie die des Körpers, zielt sie auf das Wohlbefinden von Körper und Psyche des Hundes ab und betrachtet sie als Ganzes.

Die Therapie besteht aus Massagesitzungen, die darauf abzielen, den Hund zu beruhigen. Mit einer Kombination von bis zu 22 verschiedenen Bewegungen, sowohl kreisförmig, hebend als auch gleitend, wird die Spannung des Hundes gelöst und das Vertrauen zum Herrchen oder Frauchen gestärkt.

Welche Zonen massiert werden sollen erfordert professionelle Beobachtung. Die verschiedenen Ttouch-Berührungen werden dort ausgeführt, wo es notwendig ist, Verspannungen zu lösen, beispielsweise an den Gelenken, Rücken oder Nacken, aber auch an bestimmten Stellen wie an Ohren, Mund, Schwanz oder Beinen. Im nachfolgenden Video bekommst du einen Einblick vom Hundetrainer Martin Lasser, wie dies funktioniert.

Arten von Ttouch-Bewegungen

  • Kreisförmige Berührungen: Dies sind Bewegungen im Uhrzeigersinn, die den Hund entspannen und Stress reduzieren. Mit ihnen wird die Vitalität der Hautzellen angeregt.
  • Hebende Ttouch: Bei dieser Bewegung hebt man die Haut leicht an und führt lässt sie dann wieder los. Es werden Muskelspannungen eines Gelenks gelöst.
  • Gleitende Ttouch: Sie sind wie Streicheleinheiten, bei denen die Hand über das ganze Fell des Tieres gleitet und so die Durchblutung anregt.

Vorteile der Tellington Ttouch-Methode

Wenn unser Hund einmal ein traumatisches Erlebnis durchgemacht hat, wird er sich in Zukunft und solange daran erinnern bist dieses Trauma abtrainiert oder gelöst wurde. Ein Hund bellt, zum Beispiel, Kinder an, weil er vielleicht ein schlechtes Erlebnis hatte, als gerade ein Kind vorbei lief. Vielleicht hat er sich in dem Moment wegen eines lauten Geräusches, eines LKWs, etc. erschroken. Das Trauma gegen das Kind hat also nichts direkt mit dem Kind zu tun. Finde heraus, wie du deinem Hund das Bellen abgewöhnen kannst ohne zu schimpfen. Andere Traumata können Angst vor Gewittern, vor Menschen, Tieren, oder dem Alleinebleiben sein. 

Mit der Tellington-Ttouch-Methode werden die angestauten Spannungen und Blockaden, die in unserem Hund negative Erinnerungen verursacht haben, gelöst, was sich äußerst positiv auf das Lernverhalten während dem Hundetraining auswirkt.

Durch die Reize der Bewegungen in den Spannungspunkten des Körpers unseres Hundes werden der Blutdruck und die Atemfrequenz ausgeglichen. Es gibt Studien, die zeigen, dass der Körper des Hundes dank dieser Massagen Hormone freisetzt, die Stress abbauen und ihm helfen, sich zu entspannen.

Wieso wirkt sich Entspannung positiv auf das Hundetraining aus?

Ein entspannter Hund kann er sich leichter konzentrieren und neue Verhaltensweisen lernen, schwierige oder stressige Situationen meistern. Das ist ähnlich wie beim Menschen, wenn wir gestresst sind, fällt uns alles zu Kopf und es wird immer schwieriger einfachste Dinge zu verstehen. Unser Hund kann also eher seine Angst vor Geräuschen, Menschen oder Orten verlieren, wenn wir ihm von seinen Stress befreien.

Was kann die Tellington-Ttouch-Methode beim Hund korrigieren, wenn er Stress hat?

Wenn wir die Tellington-Ttouch-Methode richtig anwenden, können wir folgende Verhaltensweisen unseres Hundes, welche vom Stress kommen, verbessern:

  • Angst vor Menschen oder Berührung, was problematisch bei Tierarztbesuchen ist.
  • Angst vor Lärm, wie Gewitter, Feuerwerk, Autos oder Baustellen.
  • Ruhelosigkeit: Hyperaktivität und Schlaflosigkeit.
  • Angst vor dem Verlassenwerden: Dein Hund lernt leichter, alleine zu Hause zu bleiben, ohne sich verlassen zu fühlen.
  • Nervosität beim Reisen, bei Besuch, beim Gassigehen.
  • Unruhe an neuen Orten und fremden Menschen.
  • Stress
  • Zittern

Wie zeigt ein Hund, dass er Stress hat?

Sollte dein Hund folgendes Verhalten aufweisen, könnte das ein Anzeichen für Stress sein. Die Tellington-Ttouch-Methode würde ihm mit Sicherheit helfen:

  • Hyperaktivität
  • Nervosität
  • Erregtheit
  • Zittern
  • Berührungsempfindlichkeit
  • Anbellen anderer Hunde und Menschen
    • Unsoziales Verhalten
  • Angst, Misstrauen und Schüchternheit
  • Eifersucht und Beuteneid

Wie du siehst, ist die Tellington-Ttouch-Methode eine gute Möglichkeit, Hunden zu helfen, ihre Probleme an der Wurzel anzupacken und nicht nur das oberflächliche Symptom zu behandeln. Damit werden Vertrauen, Respekt und Liebe zwischen dem Hund und seinem Besitzer gestärkt. Denn auch die beste Hundetrainingsübungen helfen nichts, wenn keine gute und wohltuende Hund-Mensch-Beziehung herrscht und der Hund stressfrei lernen kann.

Buchtipps zum Stress reduzieren beim Hund

Unter diesem Link findest du 5 Schritte zu einer wohltuenden Hund-Mensch-Beziehung. (*) Ein Arbeitsbuch mit allen notwendigen Übungen und Erklärungen, um deinen Hund verstehen zu lernen und eine erfolgreiche Hundeerziehung zu erzielen.


©Copyright von Karoline Schneider und Tierexperte.info

* Amazon-Partnerlink

Hat dein Hund Angst? Hier findest du mehr Themen