Zum Inhalt springen
Startseite » Kennst du den Sekretär?

Kennst du den Sekretär?

Der Sekretär (Vogel) ist bekannt wegen seinen schwarzem Kopffedern. Diese und sein restlicher Körperbau erinnern an Beamte des 19. Jahrhunderts.
Schlagwörter:

Hört man „Sekretär“, denkt man mit Sicherheit nicht an einen Vogel. Doch der Sekretär, auch Sagittarius serpentarius, ist eine Art Greifvogel. Woher sein Name kommt und was den Sekretär so einzigartig macht, sehen wir uns gerne an.

Was ist ein Sekretär? Die Sekretäre gehören zu den Greifvögeln, das bedeutet sie sind näher verwandt mit den Habichtartigen, Fischadlern und Neuweltgeiern. Nich zu verwechseln mit den Falkenartigen oder Eulen, da diese beiden Raubvögel nicht zur Ordnung der Greifvögel gehören.

Aber sehen wir uns den Steckbrief genauer an. Dazu vergleichen wir den Sekretär mit einem ihn verwandten Greifvogel, den Mäusebussard.

Wie du siehst, sind Sekretäre um einiges größer und schwerer. Sie sind die einzigen Greifvögel, die ausnahmslos in Afrika vorkommen. Wahrscheinlich, weil sie nur zu Fuß durch die Savanne wandern. [vgl. Böhme, 1990: 49] Andere Greifvögel, wie der Mäusebussard, sind weltweit bekannt. Letztere ist in ganz Eurasien und im Süden Afrikas aufzufinden.

Was macht den Sekretär so anders?

Sekretäre sind zwar Greifvögel, haben sich aber, im Laufe der Zeit, so angepasst, nicht über den Flug zu jagen, sondern ausschließlich am Boden zu pirschen. Er hat also das Fliegen fast ganz aufgegeben und maschiert meist kilometerweite Jagdtouren. Wegfliegen tut er nur im äußersten Notfall.

Bei der Futtersuche geht es eher brutal zu. Mit seinen storchartig-langen Beinen trampelt er seine Beute zu Tode. Mit rapiden Fußtritten, die mit 15 ms nur ein Zentel unseres Liedschlags ausmacht, tötet der Sekretär giftige Schlangen, wie Kobras. Dabei wird auf den Kopf der Schlange abgezielt, die dann als ganzes verschlungen wird.

Sekretäre sind erfolgreiche Schlangentöter ©Karen Barnard

Nützlicher Schädlingsbekämpfer

Sekretäre werden oft in Gefangenschaft gehalten, weil sie Schädlinge, wie Insekten, Ratten, Amphibien und Eidechsen jagen.

Woher bekam der Sekretär seinen Namen?

Sekretäre sind für ihre auffälligen und witzigen schwarzen Kopffedern bekannt. Diese erinnern noch heute an britische Gerichtsschreiber oder „Sekretäre“ des 19. Jahrhunderts. Es war damals anscheindend üblich Federkiele, die Mittelteile der Federn, in den Perrücken, hinter den Ohren, zu tragen. Des Weiteren lässt ihn sein Federkleid generell wie einen brittischen Beamten im Gehrock erscheinen.

Der Sekretärsvogel erinnert an einen anpirschenden Bogenschützen.

Außerdem scheint die Gangform der Sekretäre und die Körperhaltung an einen jagenden Bogenschützen (Sagittarius) zu erinnern. Da er ein toller Schlangentöter (Schlange = serpens) ist, bekam er den wissenschaftlicher Namen Sagittarius Serpentarius.

Literatur

  • Briggs, Mike, Peggy (2016): Tiere: Lebensräume, Verhalten, Eigenschaften, Bath, UK: Parragon.
  • Böhme, Wolfgang (1990): Faszinierende Tierwelt, Niedernhausen, Deutschland: Bassermann.

Bilderverzeichnis

  • Sekretär mit Schlange: Sagittarius serpentarius with Psammophylax rhombeatus ©Karen Barnard
  • Sekretär in Steppe: Derivative work: ©Snowmanradio: Sagittarius_serpentarius_-Kalahari-8.jpg: ©Chris Eason – originally posted to Flickr as Secretary Bird, CC BY 2.0
  • Fliegender Sekretär: ©Lip Kee Yap – original auf Flickr. Secretary bird (Sagittarius serpentarius), CC BY-SA 2.0
  • Weitere Bilder von Pixabay.de

Kennst du diese Wildtiere?