Infektionskrankheiten und Vorsorge für Hunde

Welche Infektionskrankheiten der Hunde gibt es und wie kann ich dagegen vorgehen? Hunde können wie wir an Krankheiten erleiden und dafür gibt es die notwendigen Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen und Antiparasitaria. Manche sind bei Hunden Pflicht und bei anderen müssen wir uns wiederum selbst dafür oder dagegen entscheiden. Welche Krankheiten bei unserem Hund am häufigsten vorkommen und welche Vorsorge du treffen kannst, erläutern wir dir unter anderem hier auf Tierexperte.info.

Wenn du einen Hund oder Welpen adoptierst, ganz gleich ob von einer Privatperson, einem Zwinger oder Züchter, ein Tierarztbesuch ist auf jeden Fall Pflicht. Auch wenn er bereits geimpft und gechipt wurde. Wieso? Auch wenn dein Welpe bereits beim Züchter gechipt wurde und einen Pass hat, kann es sein, dass er diesen verloren hat. Welpen können also den Chip durch spielen und raufen verlieren. Lass also von deinem örtlichen Tierarzt bestätigen, dass alles okay und alle Impfungen auf dem neusten Stand sind. Desweiteren musst du den Hund so oder so auf dich übertragen lassen und im besten Fall in ein digitales System eintragen lassen, sodass seine Besitzer leicht gefunden werden können, sollte er mal entwischen.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Was ist Leishmaniose?

Welche Krankheiten kommen bei Hunden vor?

  • STAUPE
  • PARVOVIROSE
  • HEPATITIS CANINA
  • LEPTOSPIROSE
  • ZWINGERHUSTEN
  • LEISHMANIOSE
  • TOLLWUT

Die meisten Infektionskrankheiten der Hunde können durch Impfungen beim Tierarzt vorgebeugt werden. Dabei sprechen wir bei Impfungen von vorsorgender Tiermedizin um diesen auch tödlichen Krankheiten vorzubeugen. Außerdem leben unsere Hunde auf engem Kontakt mit uns zusammen. Teilweise schlafen sie bei uns im Bett und fressen uns aus der Hand. Daher ist es wichtig auch zu verstehen, dass einige dieser Krankheiten und Parasiten auf den Menschen übertragbar sind. Mit den nötigen vorsorglichen Impfungen schützen wir also unseren Vierbeiner und uns selbst.

Des Weiteren sind nicht nur Impfungen, sondern auch die regelmäßige Verabreichung von Antiparasitan wichtig, um ein gesundes Leben unseres Hundes zu gewährleisten. Dafür sind wir, die Haustierbesitzer zuständig!

Welche Infektionskrankheiten sind vom Hund auf den Mensch übertragbar?

  • Tollwut
  • Leptospirose
  • Bartonella
  • Erchlichiose

Welche parasitären Infektionskrankheiten sind also vom Hund auf den Mensch übertragbar?

  • Hidatidose
  • Leptospirose
  • Filariose

Vorsorge der Parasitose

Parasitosen sind Infektionskrankheiten die durch Parasiten auf unseren Hund übertragen werden. wie zum Beispiel: 

  • Hidatidose
  • Toxoplasmose
  • Leishmaniose
  • Tollwut
  • Dermatophytose
  • Filariose
  • Ehrlichiose

Hidatidose

Die Vorsorge dieser Infektionskrankheit ist gesetzlich Pflicht. Deshalb muss der Hund alle 3 Monate mit Praziquantel in Tablettenform geschützt werden. Zu erkennen ist die Infektion durch Larven im Darm und Kot des Hundes. Sie werden zum Beispiel durch rohes Fleisch und schlecht gewaschenes Gemüse auf Hund und Mensch übertragen.

Toxoplasmose

Diese Krankheit ist vor allem in der Schwangerschaft gefährlich. Sie verursacht Fehlgeburt und Deformation des Fötus. Sie wird durch schlecht gewaschenes Gemüse und Obst, rohes Fleisch, rohe Milch (nicht pasteurisiert) und über Katzenexkremente übertragen. Deshalb solten Schwangere kein rohes Fleisch, Fisch, Salami, oder ähnliches zu sich nehmen.

Leishmaniose

Wird über die Sandmücke (flebotomo) übertragen. Eine Übertragung vom Hund direkt auf den Menschen ist unwahrscheinlich. Diese Infektionskrankheit verursacht vor allem Hautirritationen und anschließend Ekzeme. Vorsorge: Halsband und Spot-on gegen Stechmücken. Mehr zum Thema Leishmaniose findest du hier.

Sandmücken sind Überträger der Infektionskrankheit Leishmaniose
Sandmücken sind Überträger der Leishmaniose

Tollwut

In Österreich ist es vorgeschrieben den Hund alle 2-3 Jahre gegen Tollwut zu impfen. In anderen europäischen Ländern, wie zum Beispiel Spanien, sogar jährlich. Ansonsten darf das Tier nicht einreisen. Außerdem ist Tollwut auf den Menschen übertragbar. Das Virus hält sich im Speichel des Tieres auf und wird durch eine Bisswunde weiter gegeben. Nicht nur Hunde, sondern auch Fledermäuse, Wiesel und Katzen können Tollwut bekommen. Symptome der Tollwut sind: Fieber, Erbrechen, übermäßiges Speicheln, Lichtscheue, Empfindlichkeit, Aggressivität, Starrheit und kann bis zum Tod führen.

Leptospirosis: (Acarodermatitis)

Sie wird über das gleichnamige Bakterium über Blut und, ebenso über Urin übertragen. Leptospirose wird auch umgangssprachlich Krätze, oder Räude genannt. Sie kann auch über verunreinigtes Wasser, Bächen, Sümpfen und Kanalisation auf Menschen oder Tier übertragen. Symptome: Erbrechen, Durchfall, Fieber, Teilnahmslosigkeit und Appetitlosigkeit.

Dermatophytose = Tinea

Eine Infektionskrankheit durch Pilze, die folglich eine Hautpilzerkrankung hervorruft. Symptome: Hautrötung, Schuppenbildung und Bläschen auf der Haut.

Filariose

Es handelt sich hierbei um eine Infektion mit Fadenwürmern und gehört zu den Wurmerkrankungen. Überträger sind Stechmücken: Anopheles, Aedes und Culex. Die Würmer befallen das Herz des Tieres. Folgliche ymptome: Husten, Müdigkeit, Atemnot. Deshalb ist ganz wichtig hier vorzusorgen mit: Halsband und Spot-on gegen Stechmücken.

Canine Ehrlichiose = Zeckenfieber

Bakterien übertragen die Infektionskrankheit Ehrlichiose. Überträger ist vor allem die Braune Hundezecke. Auch hier sorgt man mit einem geeigneten Antiparasita, wie zum Beispiel, einem Halsband und Spot-on Mittel vor. Symptome: Fieber, Nasenbluten, eitriger Nasenausfluss, Erbrechen, Atemnot, Muskelzucken, Krämpfe und Paralyse. 

Infektionskrankheiten werden von Zecken auf unsere Hunde übertragen.
Zecken sind Überträger einiger Infektionskrankheiten

Vorsorge Infektionskrankheiten

Es existieren bereits Impfungen gegen: Staupe, Tollwut, Parvovirose, Hepatitis canina, Keuchhusten und Leptospirose. Dabei sind einige davon ab dem Welpenalter zu impfen und gesetzlich vorgeschrieben. Des Weiteren gibt es auch schon eine Impfung gegen Leishmaniose.

Außerdem können viele Krankheiten durch Antiparasitaria vermieden werden. Die einzigen Halsbänder gegen Parasiten, wie Zecken, Flöhe und auch die gefährlichen Sandmücken sind Seresto® und Scalibor®. Spot-on Mittel von Frontline®️ und Advantix®️sollten im Sommer monatlich auf den Nacken des Hundes gegeben werden. Sie schützen deinen Hund vor Parasiten und töten diese auch ab, somit werden zum Beispiel auch Flöhe und deren Larven abgetötet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.